22. April 2018
Das kennt bestimmt jeder von sich, dass man nur schwer von seinen Gewohnheiten und Handlungsstränge abweichen möchte. Entweder aus Angst, Bequemlichkeit oder wegen schlechten Erfahrungen, die man gemacht hat. So auch bei mir. Ich habe mich lange gewehrt gegen einen Patientenlifter. Erst auf Empfehlung einer guten Freundin hin, habe ich einen MoLifter ausgetestet. Es war so einfach und streßfrei mich vom Rollstuhl ins Bett zu liftern. Das Liftertuch war sehr praktikabel, es hat mich...
02. März 2018
Bedürfnisse eines Zivi Ich liege gemütlich in meinem Bett. Die Spätnachrichten ziehen an meinen schlaftrunkenen Augen vorüber. „Machst du bitte den Fernseher aus. Ich möchte schlafen“, sage ich zu Philipp. Ich bin auch sofort eingeschlafen. Ein Lichtstrahl von der Tür bescheint mein Gesicht und Philipp steht im Türrahmen. Ich schaue auf den Wecker und denke „die Nacht wird doch nicht schon vorbei sein?“ Es ist 02:31 Uhr mitten in der Nacht. „Was ist los? Ist was passiert?“,...
18. Februar 2018
Rollstuhlfahrer sitzt auf dem Duschstuhl mit Schaum auf dem Kopf, Duschvorhang halb zugezogen, Assistentin mit hochgekrempelter Pulloverärmel und Duschkopf in der Hand. Assistentin mit rotem Kopf und Schweißperlen im Gesicht: “Wie machen das die anderen damit sie keine nassen Socken kriegen.“ Rollstuhlfahrer schaut zu ihr auf, lächelt verschmitzt und sagt: „Socken ausziehen!“
31. Dezember 2017
Vor nunmehr 39 Jahren erblickte ich als zweitgeborener Sohn das Licht der Welt. Meinen Eltern war schon sehr früh bewusst, dass ich wohl kein „normales Kind“ sein würde. Es dauerte noch ein paar Jahre, bis die Ärzte ihre Vermutung schließlich bestätigten und bei mir eine neuromuskuläre Erkrankung diagnostizierten. Mittlerweile stand ich kurz vor der Einschulung und wie es bei einem schwerbehinderten Kind eben so war, stellte sich die Frage, in welche Schule soll es denn gehen? Zur...
02. Dezember 2017
Ich gehe mit meinem Hund spazieren. Es ist schönes Herbstwetter und ich gehe querfeldein, wie ich es am liebsten tu'. Auf den unbefestigten Wegen begegnen uns keine Radfahrer, Jogger oder merkwürdige Hundebesitzer, denen man ausweichen müsste. Schön ist es hier. Mein Weg führt mich an einer Schafweide vorbei. Heute sind jedoch keine Schafe weit und breit zu sehen. Der elektrische Weidezaun dürfte also keine Gefahr darstellen. Als ich jedoch darauf zugehe, ertönt ein ohrenbetäubender...
20. November 2017
Es gibt zu viele davon. Die unzähligen Dinge des täglichen Lebens auf die man nicht verzichten kann. Dazu kommen dann meist noch viel mehr Dinge, die man eigentlich nicht braucht, aber auf die man meint ebenfalls nicht verzichten zu können. Das ist bei Behinderten, die auf Assistenz angewiesen sind, natürlich nicht anders, doch hier kommt erschwerend noch der ganze (scheinbar) unverzichtbare Kram des Assistenten dazu. Schnell kommt also eine für den Einzelnen unübersichtliche Menge an...
07. November 2017
Aufbruchstimmung am nächsten Morgen. Die Taschen werden gepackt, gut gefrühstückt und dann kann es losgehen. “Ich gehe noch eine Runde schwimmen, kommt jemand mit?” fragt Harry. Stille. Ungläubige Blicke folgen. “Du weißt schon, dass das Wasser nicht nur kalt ist, sondern Eiskalt aus der Tiefe heraus.” entgegnet Volker lächelnd. “Eine Erfrischung kann nicht schaden.” Mit Köpper voraus schwimmt Harry drei Züge und kommt schnatternd wieder heraus. “Die Kälte lässt einem...
24. Oktober 2017
Laut Wikipedia leiden wohl 1,8 % der isländischen Bevölkerung an Aquaphobie und das obwohl so ein Isländer zwangsweise relativ viel mit Wasser zu tun haben dürfte. Die Insel ist ja nicht allzu riesig, sodass es wohl schwierig ist dort seiner Phobie komplett aus dem Weg zu gehen. Keine Ahnung wie häufig Aquaphobie in Deutschland ist oder gar wie viele Menschen mit Behinderung vor zu viel Wasser Angst haben – aber ich gehöre jedenfalls zu ihnen. Es ist nicht so, dass mir ein nasser...
11. Oktober 2017
“Und es dämmert doch” sage ich und schaue durch die Schaufensterscheibe auf den dunkelblau werdenden Himmel. Und tatsächlich, langsam verliert er von seiner strahlenden Helligkeit. “Klar, es ist ja auch schon 11 Uhr nachts” entgegnet Volker und Soße tropft aus seinem Döner auf den Tisch. Wir sitzen im „Carmel“ - wohl der in mehrerlei Hinsicht Beste Döner/Kebap Laden Oslos. Wir sind nicht wegen der Exotik eines Döners hier, sondern vielmehr, weil wir kein Lokal mit typisch...
02. Oktober 2017
Die Rollstuhlfahrerin ist auf der Suche. Sie sucht nach neuen Bekanntschaften. Männlichen Bekanntschaften. Und die findet sie im Internet. Mit diesen neuen männlichen Bekanntschaften chattet sie. Stundenlang. Nächtelang. Sie sitzt in ihrem Arbeitszimmer vor dem Computer-Schreibtisch, ihre Handgelenke auf die Tischkante gestützt, die langen Finger auf der Tastatur. Und während zwischen Zeige- und Mittelfinger ihrer rechten Hand eine glühende Zigarette klemmt, rasen ihre restlichen Finger...

Mehr anzeigen